Baden

Hier finden Sie unsere Lieblingsstrände. Und ein paar Süßwasseralternativen, falls Ihnen das Mittelmeer mal zu salzig ist. Fehlt Ihre Lieblingsbadestelle? Schreiben Sie’s uns. Haben Sie gar einen Traumstrand in einer einsamen Bucht entdeckt, in die sich keine Menschenseele hinverirrt? — Na, dann behalten Sie’s besser für sich.

Der nächstgelegene Strand ist in Sant’Alessio Siculo, 5 km von Forza entfernt. Sie fahren herunter zur Hauptstraße SS 114, biegen dort links ab und fahren in die nächste Ortschaft hinein. Nehmen Sie gleich am Ortseingang die erste kleine Stichstraße rechts, die unter der Bahnlinie hindurchführt zur Promenade. Dort können Sie parken und sich einen Lido heraussuchen. Der erste Lido hat wahrscheinlich den schönsten Blick auf das romantische Capo Sant’Alessio, und ein kleines vorgelagertes Felseninselchen.

Eine Ortschaft weiter nördlich, in Santa Teresa di Riva, finden Sie eine lange Strandpromenade mit vielen Lidi, nicht so schön gelegen, aber mit etwas besser ausgestatteten Strandkiosken.

Der wahrscheinlich gepflegteste bewirtschaftete Strand in unmittelbarer Umgebung liegt an der Hauptstraße in südlicher Richtung, also biegen Sie rechts ab, wenn Sie von Forza zur Hauptstraße kommen, und fahren dann noch etwa 1½ km, bis Sie linker Hand eine Abfahrt sehen, auf der der Lido „Sunkisses“ angeschlagen ist. Dieser aufgeschüttete Sandstrand ist der weitläufigste und ruhigste von allen, und hat ein ordentliches Restaurant.

Zwischen Taormina und der vorgelagerten Isola Bella — einem der populärsten Postkartenmotive Siziliens — läuft als Landbrücke dieser kleine öffentliche Strand, den man vielleicht einfach mal besucht haben muss, um nachher erzählen zu können, dass man da war. Der Strand selbst ist etwas steinig und also nichts besonderes, aber der Blick schon bezaubernd.

Falls Sie etwas weiter fahren wollen, oder einen Besuch in Messina mit einem Nachmittag am Strand verbinden wollen: nördlich von Messina, an der Nordostspitze Siziliens, finden Sie an der Punta del Faro oder im Ort Mortelle wunderschöne weiße Natursandstrände. Von Messina kommend folgen Sie einfach der Küstenstraße nach Norden. Den ehemaligen Hochspannungsmasten, der bis 1993 Sizilien mit Festlandstrom versorgte, können Sie besteigen und den Ausblick auf Strand und Stretto genießen.

Wer gerne zur Abwechslung mal in Süßwasser baden will, ist in den Gole di Alcantara richtig. Hier können Sie entweder mit Führer und Mietgummihosen weit in die Schlucht hineinwaten — oder einfach so ein Stück hineinlaufen und, mit vielen anderen Badegästen auch, nach Herzenslust in den Basaltbecken plantschen. Falls Sie danach zu erschöpft sind, um den Aufstieg zur Straße noch zu schaffen, bringt Sie ein Fahrstuhl wieder nach oben. Anfahrt über die Autobahn Richtung Catania, Abfahrt Giardini-Naxos, dann in Richtung Francavilla circa 12 km bis Sie hinter San Cataldo die vielen geparkten Autos sehen, dann geht es links ab.

Ein besonderes aquatisches Highlight ist die Cava Grande del Cassibile, nicht ganz zu unrecht als „Grand Canyon Siziliens“ bezeichnet. Bei der Ankunft auf dem Hochplateau eröffnet sich einem ein atemberaubendes Panorama in die zerklüftete Schlucht. Am Parkplatz (3 Euro) gibt es eine Bar, in der man sich mit Panini und Wasserflaschen eindecken kann, falls es zum Picknickeinkauf nicht mehr gereicht hat, und am Eingang zum Fußweg wird man registriert und das Schuhwerk auf Tauglichkeit überprüft. (Mindestanforderung: Sandalen mit Fersenriemen. Flipflops werden abgewiesen! Notfalls kann man in der Bar für 8 Euro Schuhe mieten.) Dann geht es eine knappe Stunde im Zickzack zum Flussbett des Cassibile hinunter, wo einen eine ganze Kette natürlicher Schwimmbecken mit kristallklarem Wasser erwartet, teils von Oleander überwuchert — ein kleines Paradies, das man allerdings in der Hochsaison nicht entfernt für sich alleine hat. Waten und schwimmen Sie die Becken ein halbes Stündchen flussaufwärts oder faulenzen Sie auf einer der vielen Kalksteinterrassen. Bei nicht allzuheißem Wetter kann der Besuch dieser Schlucht auch zu einer Wanderung ausgebaut werden; und der Ausflug dorthin ist ideal mit einem Besuch in Siracusa kombinierbar. Fahren Sie auf der gut ausgebauten Autobahn an Siracusa vorbei bis zur Ausfahrt Avola und folgen Sie ab dort der Beschilderung „Cava Grande del Cassibile — Laghetti“ etwa 15km in die Berge hinein (Vorsicht: nach 4½km nicht in Siziliens nutzloseste Unterführung hineinfahren, sondern direkt davor rechts abfahren und dann die nächste rechts.).

Und wenn Ihnen im stürmischen Herbst oder kalten Winter nach einem warmen Bade zumute ist, versuchen Sie doch mal die Thermalbäder von Alí Terme. Im ► Hotel Terme Marino finden Sie ein Thermalschwimmbecken (Eintritt 12 €) und k├Ânnen Kneipp-Anwendungen machen (zusätzlich 4 €). Erkundigen Sie sich vorher auf der Website des Hotels nach den Öffnungszeiten; das Schwimmbecken ist von Mitte Dezember bis Anfang Mai geschlossen. Anfahrt (von Forza ca. 20km): Auf der Küstenstraße SS114 Richtung Norden fahren, durch Sant’Alessio Siculo, Santa Teresa di Riva, Furci, Roccalumera bis nach Alí Terme. Nach der Kirche San Rocco links abbiegen in die Via Roma Richtung Alí Superiore. Nach etwa 80m trifft man auf das Hotel.